Wie erkenne ich gute Qualität bei Moringa ?

Leider gibt es immer wieder Anbieter, die bei der Verarbeitung und der Ernte nicht auf die Qualität achten. Damit Sie wissen ob Ihr Moringa von guter Qualität ist, haben wir folgende Tipps für Sie.

Bei Moringa von schlechter Qualität, werden oft das Land und der Hersteller nicht genannt. Die Anbieter weichen den Fragen aus oder Antworten einem erst gar nicht. Oft werden auch falsche Angaben gemacht, um die gute Qualität darzustellen.

Da grundsätzlich alle Teile des Moringabaum gesund sind, können von der Wurzel bis zum Blatt alle Teile verwendet werden. Beim Blattschnitt/Blättertee, sollten jedoch keine Stiele und Äste enthalten sein. Dies mindert die Qualität.

Je grüner die Blätter und das Blattpulver, desto besser.
Ein grün-bräunlicher Moringa, lag bei der Trocknung zu lange in der Sonne. Dadurch sind die meisten Nährstoffe verloren gegangen. Dieser Moringa ist dann nutzlos und schmeckt nicht einmal besonders.

Das Blattpulver sollte fein und locker sein.
Beim Blattpulver sollten ebenfalls keine Äste und Stiele verwendet werden. Falls dies doch der Fall ist, dann ist das Blattpulver eher grob und von minderer Qualität. Ist das Blattpulver leicht klumpig und verklebt, wurde es nicht Ordnungsgemäß getrocknet. Sie haben dann vermutlich 30% Ihres Geldes oder mehr, nur für Wasser ausgegeben und nicht für den Moringa.

"Es gibt auf der Welt fast nichts, was man nicht ein wenig schlechter machen und billiger verkaufen könnte. Wer nur auf den Preis achtet, wird zu Recht Beute solcher Geschäftspraktiken. Es ist unklug, zuviel zu zahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu zahlen. Zahlt man zuviel, verliert man ein bisschen Geld, mehr nicht. Zahlt man zuwenig, verliert man manchmal alles, weil der gekaufte Gegenstand seinen Zweck nicht erfüllt. Die Marktgesetze verbieten es, dass man für wenig Geld viel Leistung erhält - das ist unmöglich. Kauft man vom billigsten Anbieter, muss man für den eventuellen Ärger etwas Geld zurücklegen. Und wenn man das tut, hat man auch genug Geld, um etwas Besseres zu kaufen."
(John Ruskin 1819-1900)

Leider gibt es immer wieder Anbieter, die bei der Verarbeitung und der Ernte nicht auf die Qualität achten. Damit Sie wissen ob Ihr Moringa von guter Qualität ist, haben wir folgende Tipps für... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wie erkenne ich gute Qualität bei Moringa ?

Leider gibt es immer wieder Anbieter, die bei der Verarbeitung und der Ernte nicht auf die Qualität achten. Damit Sie wissen ob Ihr Moringa von guter Qualität ist, haben wir folgende Tipps für Sie.

Bei Moringa von schlechter Qualität, werden oft das Land und der Hersteller nicht genannt. Die Anbieter weichen den Fragen aus oder Antworten einem erst gar nicht. Oft werden auch falsche Angaben gemacht, um die gute Qualität darzustellen.

Da grundsätzlich alle Teile des Moringabaum gesund sind, können von der Wurzel bis zum Blatt alle Teile verwendet werden. Beim Blattschnitt/Blättertee, sollten jedoch keine Stiele und Äste enthalten sein. Dies mindert die Qualität.

Je grüner die Blätter und das Blattpulver, desto besser.
Ein grün-bräunlicher Moringa, lag bei der Trocknung zu lange in der Sonne. Dadurch sind die meisten Nährstoffe verloren gegangen. Dieser Moringa ist dann nutzlos und schmeckt nicht einmal besonders.

Das Blattpulver sollte fein und locker sein.
Beim Blattpulver sollten ebenfalls keine Äste und Stiele verwendet werden. Falls dies doch der Fall ist, dann ist das Blattpulver eher grob und von minderer Qualität. Ist das Blattpulver leicht klumpig und verklebt, wurde es nicht Ordnungsgemäß getrocknet. Sie haben dann vermutlich 30% Ihres Geldes oder mehr, nur für Wasser ausgegeben und nicht für den Moringa.

"Es gibt auf der Welt fast nichts, was man nicht ein wenig schlechter machen und billiger verkaufen könnte. Wer nur auf den Preis achtet, wird zu Recht Beute solcher Geschäftspraktiken. Es ist unklug, zuviel zu zahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu zahlen. Zahlt man zuviel, verliert man ein bisschen Geld, mehr nicht. Zahlt man zuwenig, verliert man manchmal alles, weil der gekaufte Gegenstand seinen Zweck nicht erfüllt. Die Marktgesetze verbieten es, dass man für wenig Geld viel Leistung erhält - das ist unmöglich. Kauft man vom billigsten Anbieter, muss man für den eventuellen Ärger etwas Geld zurücklegen. Und wenn man das tut, hat man auch genug Geld, um etwas Besseres zu kaufen."
(John Ruskin 1819-1900)

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen von Dir